Gewürze

Koriander gemahlen

Gewürz

Zum Würzen werden die getrockneten Früchte und die Blätter verwendet, in Asien vor allem die frischen Blätter. Aufgrund des unterschiedlichen Aromas werden die Früchte und die Blätter in der Küche verschieden eingesetzt und sind nicht austauschbar.

Geruch/Geschmack

Das Aroma der Früchte ist warm, nussig und gewürzbetont. Kraut, aber auch Wurzel und unreife Früchte haben einen sehr starken und vor allem für die europäische Nase gewöhnungsbedürftigen Geruch, der spontan an Seife erinnert.

Verwendung

Koriander ist wesentlicher Bestandteil der asiatischen Küche und der beiden wichtigsten indischen Gewürzmischungen (Curry und Garam Masala). Er passt aber auch in Saucen, Fleisch- und Geflügelgerichte, Wurstwaren, in Brotwaren, Süssgebäck (Lebkuchen und Spekulatius) und Obstkompott. Werden die Früchte vor Verwendung kurz geröstet, entfalten sie ihr Aroma besser und schneller. Frische Blätter werden in der asiatischen sowie der lateinamerikanischen Küche zum Aromatisieren von Salaten, Suppen sowie Saucen (Guacamole) werwendet.

Synonyme

Koreabder, Korianderfrucht, Wanzendill, Wanzenkümmel, Chinesische Petersilie, Indische Petersilie (Kraut), Schwindelkorn, Klauner.

Zutaten

Koriander.

Nährwerte je 100g

Energie: 1543kJ/372kcal, Fett: 17.8g, Kohlenhydrate: 25.9g, Eiweiss: 12.4g, Salz: 0.1g

INHALT: 30.0g

Gemüsecurry mit Granatapfel und Koriander
4
Personen
min.
Vorbereitung
min.
Kochen
HERKUNFT

Europa, Russland

Der Koriander ist vermutlich im östlichen Mittelmeerraum heimisch und wird in fast allen Mittelmeerländern (besonders in Marokko), in Frankreich, auf dem Balkan, und den GUS-Staaten (grösste Produzenten und Verbraucher), Mittelasien, Ostindien und auch in Deutschland und in den USA angebaut.